Diese Internetseite wird gesponsort von:

Müßiggang mit Grönemeyer im Aufsichtsrat
...Die Aufführung, von vier Personen leichthändig gespielt, konzentriert sich auf zentrale Passagen. Hofrat und Staatssekretäre werden nur vom Ensemble knapp in Szene gesetzt.
Es ist das Spiel zweier Paare, das fasziniert. Da ist Leonce und sein Valerio (Sören Messing als Pizzalieferant), der ihn immer wieder aus dem Trübsinn herausreißt auf der einen und Lena (Carolin Sophie Göbel, im weißen Brautkleid der Hingucker des Abends) und ihre Gouvernante, von Carola Moritz als sportive Fitnesstrainerin gespielt...
Der Clou sind eingefügte Tänze und die Lieder von Grönemeyer, von den vier Mimen hervorragend interpretiert...
Eine wirklich originelle Lesart des Stücks.
Frankfurter Neue Presse

Das Spiel mit der Schale
Bei Georg Büchner erscheinen Leonce und Lena als Königskinder, und ihre Väter als Potentaten der Königreiche Popo und Pipi. Carola Moritz, die das Stück in der Katakombe inszeniert hat, sieht sie als Bankiers- oder Spekulantensprosse, die ihr müßiggängerisches Dasein im 24. Stock eines Finanzgebäudes fristen...In luftiger Höhe zelebriert Leonce (Mirjam Tertilt) koksend ein so ödes wie exzessives Nichtstun, während  Lena ihre Gouvernante gegen eine Personal-Trainerin ausgetauscht hat. Allein der tumbe Bonvivant Valerio, der als Pizzabote Leonce mit Fastfood versorgt, zeigt ungezügelte Lebensfreude ... ein erfrischend ulkiger Lebemann, der den sterilen Hochhaus-Mikrokosmos mit der Welt des kleinen, bodenständigen Mannes kollidieren lässt...
Solche Typisierungen - der abgestumpfte Reiche einerseits, der quirlige Arbeiter andererseits - mögen abgedroschen wirken. Sie sind aber in einem Stück, in dem die Themen Maske und Oberfläche leitmotivisch wiederkehren, am rechten Platz. Stereotype reduzieren die komplexe Wirklichkeit... mit solchen Verkürzungen spielt Moritz raffiniert, wenn sie etwa bei Valerios und Leonces Ankunft in Italien das Bild eines Spaghettihaufens auf die Hinterwand der Bühne projiziert.. Das Klischee in Bildform betont einen Aspekt der italienischen Kultur, auf den sie sich nicht reduzieren lässt. Prompt konstatiert Valerio, Italien sei " wie eine Zwiebel, nichts als Schalen", kurz : vielschichtig... Text und Bild, Büchners Werk und Moritz' Umsetzung treten in spannungsreichen Dialog...
Frankfurter Allgemeine Zeitung